Treffen Sie sich mit uns in der Steuerbar zum regelmäßigen Austausch. Einerseits beschäftigen wir uns hier mit steuerlichen Themenstellungen, andererseits auch mit Fragen zur Steuerung des Unternehmens oder der privaten Finanzsituation.

RSS Aktuelle Kurzmeldungen

  • Praxis-Tipp: Umzugskostenpauschale trotz geringerer nachgewiesener Kosten Juli 13, 2020
    § 10 BUKG sieht eine Pauschalvergütung für sonstige Umzugsauslagen vor. Die Pauschale kann bei beruflicher Veranlassung als Werbungskosten geltend gemacht werden. Mehr zum Thema 'Umzugskosten'...Mehr zum Thema 'Einkommensteuer'...Mehr zum Thema 'Arbeitnehmerbesteuerung'...Mehr zum Thema 'Werbungskosten'...
  • BFH Kommentierung: Betriebsausgabenabzug für ärztliche Notfallpraxis in Wohnhaus Juli 13, 2020
    Bei einem als Behandlungsraum eingerichteten und genutzten Raum begründet allein der Umstand, dass die Patienten den Raum nur über einen dem privaten Bereich zuzuordnenden Flur erreichen können, keine für ein häusliches Arbeitszimmer geltende Abzugsbeschränkung. Mehr zum Thema 'Arzt'...Mehr zum Thema 'Häusliches Arbeitszimmer'...Mehr zum Thema 'Betriebsausgaben'...
  • BFH Kommentierung: Pflichtteilsanspruch nach dem Tod des Pflichtteilsverpflichteten Juli 13, 2020
    Der zivilrechtlich aufgrund Konfusion (Vereinigung von Forderung und Schuld in einer Person) erloschene Pflichtteilsanspruch kann nicht mehr geltend gemacht werden, wenn er im Zeitpunkt der Geltendmachung zivilrechtlich verjährt war.Mehr zum Thema 'Erbschaftsteuer'...Mehr zum Thema 'Pflichtteilsanspruch'...Mehr zum Thema 'Nachlassverbindlichkeit'...Mehr zum Thema 'Verjährung'...
  • BMF: Nichtbeanstandungsregelung für Umrüstung von TSE-Kassen nicht verlängert Juli 10, 2020
    Die Finanzverwaltung lehnt eine Verlängerung der Übergangsfrist für die Umrüstung von TSE-Kassen über Ende September 2020 hinaus ab. Das wurde in einem Schreiben an verschiedene Kammern und Verbände klargestellt. Mehr zum Thema 'Kassenführung'...Mehr zum Thema 'Frist'...
  • BMF: Anwendungsfragen des § 2b UStG Juli 10, 2020
    Das BMF veröffentlicht ein Schreiben zu Anwendungsfragen des § 2b UStG und ändert den UStAE.Mehr zum Thema 'Juristische Person des öffentlichen Rechts'...Mehr zum Thema 'Umsatzsteuer'...
März 25, 2020
AKuntz

Corona: Kompetenz-Team umgesetzt

Einrichtung von Kompetenz-Teams

Corona: Kompetenz-Team: Um in der Corona-Krise unsere Mandanten bestmöglich zu unterstützen, haben wir zwei Kompetenz-Teams eingerichtet

  1. Kompetenz-Team Kurzarbeitergeld
  2. Kompetenz-Team Corona-Soforthilfe

Corona: Kompetenz-Team Kurzarbeitergeld

Das Kompetenz-Team Kurzarbeitergeld unterstützt bei allen Anträge rund um das Kurzarbeitergeld und berät zu diesbezüglichen Fragestellungen.

In der vergangenen Woche haben wir viele betroffene Mandanten in den Fragen rund um das Kurzarbeitergeld beraten können. Leider ist es aktuell noch so, dass aufgrund der Geschwindigkeit, mit der die Maßnahmen beschlossen und auch gesetzestechnisch umgesetzt wurden, die Softwareprogramme die Neuerungen noch nicht abbilden können. So war nach den alten Regelungen für Kurzarbeitergeld nicht vorgesehen, dass die Bundesagentur für Arbeit 100 % der Sozialversicherungsbeiträge übernimmt. Die Corona-bedingte Lösung sieht dies allerdings vor. Hier müssen evtl. Nachberechnungen in einem Folgemonat durchgeführt werden, um die gesetzliche Regelung im Nachhinein korrekt umzusetzen.

Falls das Thema Kurzarbeit interessiert: hier gibt es Informationen für Arbeitgeber: https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-bei-entgeltausfall

Corona: Kompetenz-Team Corona-Soforthilfe

Das Kompetenz-Team Corona-Soforthilfe hat sich in der vergangenen Woche die verfügbaren Informationen zu den verschiedenen (angekündigten) Soforthilfemaßnahmen des Bundes und der Länder durchgearbeitet.

Nachdem Kurzarbeitergeld schon in der letzten Woche für viele unserer betroffenen Mandanten angestoßen wurde, steht diese laufende Woche eher unter dem Zeichen der Anträge für Sofortmaßnahmen. Heute war der erste Tag, an dem einzelne Bundesländer die Formulare für die Anträge veröffentlicht haben. Diesen Tag haben wir genutzt und schon einige Anträge auf den Weg gebracht.

Leider stellt sich in der Praxis heraus, dass die Anträge zwar schnell gehen sollen. Auf der anderen Seite stellen die Punkte, die ich in meinem Blog-Beitrag heute Vormittag dargestellt habe, erwartungsgemäß für Manche eine Hürde dar. Z.B. der Hinweis, dass vorab Gespräche mit der Bank zu einem nicht ausreichenden Ergebnis geführt haben müssen. Oder dass vorab Kurzarbeitergeld beantragt worden sein muss.

Sofortmaßnahme Saarland: hier weitere Informationen: https://www.saarland.de/254042.htm

Aktuelle Lage

Auch wenn die Corona-Krise noch lange nicht ausgestanden ist. Wir haben uns in den letzten zwei/drei Wochen intensiv vorbereitet, um unseren Mandanten jetzt in dieser Phase möglichst viel Unterstützung anbieten zu können.

Leider sind aufgrund der Schnelligkeit und Geschwindigkeit mancher gesetzlicher Regelungen derzeit noch manche Fragen offen und können nicht beantwortet werden. Z.B. die Frage, wie lange die Bearbeitung eines Antrages auf Corona-Soforthilfe dauert. Auch Erfahrungswerte zu den Soforthilfemaßnahmen liegen noch nicht vor.

März 25, 2020
AKuntz

Soforthilfe für Saar-Unternehmer

Vorab

In den vergangenen Tagen haben sowohl Bundes- als auch verschiedene Landesregierungen an Maßnahmen zur Abmilderung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise für Unternehmen und Unternehmer gearbeitet. Corona-Soforthilfe ist nun im Saarland angestoßen.

25. März 2020

Heute ist in der Saarbrücker Zeitung zu lesen, dass Saar-Unternehmer von heute an Soforthilfe beantragen können.

Ich habe es am Sonntag bereits geschrieben, dass diese Lösung kommen soll. Gestern fand die Landtagssitzung statt. Leider war gestern die Seite des saarländischen Wirtschaftsministeriums über lange Zeit nicht erreichbar, so dass ich die aktuelle Entwicklung gestern noch nicht gesehen habe.

Tatsächlich wurde lt. Saarbrücker Zeitung gestern das Soforthilfe-Paket beschlossen, welches am vergangenen Donnerstag von Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger und Finanzminister Peter Strobel angekündigt worden war.

Anträge können ab sofort gestellt werden. Das Antragsformular und weitere Unterlagen und Informationen sind hier erhältlich: http://www.corona.wirtschaft.saarland.de.

Die Landesregierung stellt ein Krisengeld zur Verfügung. Es beläuft sich auf insgesamt 30 Millionen Euro.

Das Krisengeld ist gedacht für Kleinunternehmen, Freiberufler und Solo-Selbständige, die durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie in eine existenzbedrohende Lage kommen.

Voraussetzungen für die Antragstellung:

  1. nicht mehr als 700.000 € Umsatz
  2. Bilanzsumme von weniger als 350.000 €
  3. Beschäftigung von weniger als zehn sozialversicherungspflichtigen Mitarbeitern

Wie bereits in der vergangenen Woche angekündigt, soll dieses saarländische Paket als Brücke dienen, bis von seiten der Bundesregierung ein bundesweites Programm zur Verfügung steht.

Hinweis: wer in den vergangenen Jahren De-minimis-Beihilfen erhalten hat, muss evtl. mit einer Kürzung dieser Beihilfe rechnen. Dies richtet sich nach der Höhe der schon erhaltenen Beihilfen.

Mögliche Hürden

Verschiedene Punkte müssen bei Antragstellung berücksichtigt werden, dazu gehören u.a.:

  1. Die existenzbedrohende Lage muss durch die Corona-Krise verursacht sein und darf sich nicht auf Liquiditätsengpässe beziehen, die vor dem 11.03.2020 entstanden sind.
  2. Im Antrag muss versichert werden, dass sich das Unternehmen weder in einem Insolvenzverfahren befindet noch dass die Voraussetzungen für die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens erfüllt sind.
  3. Der Antrag verlangt die Angabe, dass bereits Kontakt zur Bank aufgenommen wurde. Diese Kontaktaufnahme war erfolglos oder führte nicht zu ausreichenden Maßnahmen.
  4. Beim zuständigen Finanzamt wurde bereits ein Antrag auf Steuerstundung / Aufhebung der Vorauszahlungen gestellt. Sie gestatten im Antrag zudem, dass diese Voraussetzung vom zuständigen Ministerium überprüft wird.
  5. Es muss bestätigt werden, dass bei der Agentur für Arbeit Kurzarbeitergeld beantragt wurde (soweit möglich). Wenn nicht, müssen die Gründe dargelegt werden.
  6. Im Falle einer Überkompensation muss die Soforthilfe zurückgezahlt werden.
  7. Bei Beantragung weiter öffentlicher Finanzierungshilfen aufgrund der Corona-Krise muss diese Liquiditätsbeihilfe angegeben werden.
  8. Hinweis, dass kein Rechtsanspruch auf diese Beihilfe besteht.
  9. Dem zuständigen Ministerium müssen auf Verlangen zur Sachverhaltsaufklärung eigene Unterlagen des Unternehmens und Informationen zur Verfügung gestellt werden.
  10. Sie gestatten eine eventuelle Überprüfung der nach diesem Programm gewährten Finanzhilfe nach Abschluss der Maßnahme durch das saarländische Wirtschaftsministerium, den Rechnungshof des Saarlandes und durch die Europäische Kommission.
  11. Die Auszahlung erfolgt erst nach Bestandskraft des Bewilligungsbescheides. Sie erklären im Antragsformular ausdrücklich den Verzicht auf die Einlegung eines Rechtsbehelfs.

Vorgehenweise

Vorgehensweise zur Antragstellung:

  1. Antrag unter Downloads auf der Seite des Wirtschaftsministeriums herunterladen
  2. Richtlinien, die ebenfalls unter Downloads zu erhalten sind, beachten
  3. Antrag ausfüllen und unterschreiben
  4. a. Hierzu muss bspw. auch die Gewerbeanmeldung vorliegen, falls diese für Ihr Gewerbe notwendig ist
  5. Antrag mit Unterschrift abfotografieren oder einscannen
  6. Antrag einsenden. Das funktioniert auch per E-Mail an folgende Adresse: soforthilfe@wirtschaft.saarland.de

Welcher Betrag kann geltend gemacht werden?

Im Antrag ist anzugeben, wie hoch der Liquiditätsengpass für drei Monate sein wird. Das Wirtschaftsministerium stellt klar, dass damit die laufenden Fixkosten plus das, was zum Lebensunterhalt benötigt wird, zu verstehen ist.

Wer stellt den Antrag?

Es ist sowohl möglich, den Antrag selbst zu stellen, als auch den Antrag durch den Steuerberater vorbereiten zu lassen. Den bevorzugten Weg kann jeder selbst wählen.

Die weitere Bearbeitung?

Beim Ministerium werden die Anträge nach der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet.

Das Ministerium schreibt auf seiner Homepage, dass ihm die Dringlichkeit bewusst ist und diese Anträge dementsprechend schnell abgewickelt werden sollen. Die Auszahlung der gewährten Mittel erfolgt nach Angaben des Ministeriums zeitnah nach ihrer Gewährung.

Unterstützung durch Alexander Kuntz?

Wenn Sie wünschen, unterstützen mein Team und ich gerne bei der Antragstellung. Ansprechpartner für die Anträge sind in meiner Kanzlei in erster Linie Michelle Heese und Jonathan Rixecker. Bitte sprechen Sie uns an.

März 23, 2020
AKuntz

Corona – Betriebswirtschaftliche und steuerliche Auswirkungen

Stand: 23.03.2020

Allgemeine Feststellungen

Wir gestern in meiner E-Mail an meine Mandanten angekündigt, werde ich nun versuchen, in unregelmäßigen Abständen auf dieser Seite aktuelle Entwicklungen rund um die betriebswirtschaftlichen und steuerlichen Auswirkungen zur Corona-Krise relevante Informationen zu geben.

Es geht mir weniger darum, auf die Probleme hinzuweisen, sondern aus betriebswirtschaftlicher und steuerlicher Perspektive Möglichkeiten und Lösungen zum Umgang mit der Krise zu bieten.

Zunächst halte ich fest, dass auf politischer Ebene derzeit auch viel passiert. Das führt auch dazu, dass Informationen, die gestern galten, heute vielleicht auch schon überholt sind oder morgen überholt sein werden.

Steuerliche Maßnahmen

Das Bundesfinanzministerium und die Länderfinanzbehörden haben sich auf verschiedene Maßnahmen geeinigt, um Unternehmen, die durch die Corona-Krise unmittelbar in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind, zu unterstützen (unter bestimmten Voraussetzungen):

  • zinslose Stundung von Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer.
  • Stundungen der Gewerbesteuer müssen bei den jeweiligen Gemeinden separat beantragt werden. Hinweis: Diese unterliegen nicht den Weisungen der Landesfinanzbehörden.
  • Stundung der Lohnsteuer ist nicht möglich
  • Herabsetzung der Vorauszahlungen für Einkommen-und Körperschaftsteuer und des Gewerbesteuer-Messbetrages
  • Aussetzung auf Vollstreckungsmaßnahmen wie etwas Kontopfändungen

Das Bayerische Landesamt für Steuern hat schon reagiert und auf seiner Webseite das Antragsformular „Steuerleichterungen aufgrund der Auswirkungen des Corona-Virus“ zum Download bereitgestellt: https://www.finanzamt.bayern.de/Informationen/download.php?url=Informationen/Formulare/Steuerzahlung/Steuererleichterungen_aufgrund_der_Auswirkungen_des_Coronavirus.pdf.

Soforthilfe-Maßnahmen von Bund und Ländern

Die Landesregierung Saarland hat eine Liquiditätsunterstützung für kleine und mittelständische Unternehmen sowie Freiberufler angekündigt. Dies soll durch bedingt rückzahlbare Zuschüsse bis 10.000 €, voraussichtlich ab 24.3.2020 geschehen.

Zudem hat die Bundesregierung ebenfalls Sofortmaßnahme durch bedingt rückzahlbare Zuschüsse, sogar bis 15.000 € angekündigt. Voraussetzungen knüpfen an die Mitarbeiterzahl, die Summe der Umsätze sowie an die Bilanzsumme. Ein konkretes Datum hierfür ist mir bis heute noch nicht bekannt, die Maßnahme soll aber kurzfristig kommen.

Für Rheinland-Pfalz werden für die ISB sowie die Bürgschaftsbank Rheinland-Pfalz Betriebsmittelkredite und Bürgschaften zur Verfügung gestellt. Für laufende Finanzierungen hat die ISB auf Antrag Tilgungsaussetzungen in Aussicht gestellt.

Zwischenfazit

Die vorstehenden Maßnahmen stellen im Moment lediglich einen kleinen Ausschnitt der Möglichkeiten dar. Es ist für jeden individuell zu prüfen, welche Maßnahmen passen bzw. möglich sind.

Man kann festhalten, dass die Regierungen sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene derzeit viele Maßnahmen einleiten. Es gibt ständig Änderungen und Erweiterungen oder Verbesserungen. Wir halten die Augen und Ohren weiter offen und versuchen weiterhin, relevant zu informieren.

Juli 27, 2018
AKuntz

Digitaler Nachlass

Der digitale Nachlass

Was ist das überhaupt – digitaler Nachlass?

Die meisten von uns haben heute einen E-Mail-Account. Hinzu kommt in vielen Fällen noch ein oder mehrere Social Media Accounts, z.B. bei Facebook, Twitter, LinkedIn, XING, Google+, Discord und wie sie alle heißen. Ich könnte hier noch eine Vielzahl weiterer Punkte nennen, wichtig sind mir vor allem die, an die man vielleicht nicht direkt denkt. Passwörter zu Cloud-Speichern, Mobilfunk-Verträge, Einkaufsportale wie eBay oder Amazon, Konten bei Online-Banken, Online-Programm-Verträge (z.B. Office 365, Tageszeitungen, Versicherungen, …), Webseiten, Messenger wie WhatsApp, Threema, Telegram und vieles mehr. Zunächst sind dies in den meisten Fällen nur Passwörter. Im Falle des Ablebens ist all dies – und noch einiges mehr – digitaler Nachlass.

Deutlich mehr als die Hälfte aller Deutschen nutzt das Internet und hinterlassen darin ihre Spuren. Und nun die Frage: Wer erbt diese Daten, wenn etwas passiert? Natürlich die Hinterbliebenen: Aber wie kommen diese an die Daten ran?
(mehr …)

Mai 20, 2018
AKuntz

Verfassungwidrigkeit von Zinsen auf Steuern?

Verfassungswidrigkeit von Zinsen auf Steuern?

Aktueller Beschluss des BFH

Vergangene Woche habe ich einen für – zumindest in Deutschland – Steuerpflichtige vielleicht sehr guten Beschluss gelesen. Wer schon einmal Zinsen auf Steuern bezahlen musste, weil vielleicht die Steuererklärung zu spät abgegeben wurde oder das Finanzamt eine Nachzahlung festgesetzt hat, hat sich in den vergangenen 10-20 Jahren geärgert. Satte 6 % pro Jahr beträgt der Zinssatz nach den deutschen Steuergesetzen. (mehr …)

Wir weisen darauf hin, dass sämtliche auf dieser Seite dargestellten Informationen lediglich allgemeine Informationen darstellen. Es handelt sich keinesfalls um Steuerberatung, betriebswirtschaftliche Beratung oder Rechtsberatungsleistungen. Treffen Sie auf Basis dieser Informationen keine Entscheidungen.

Gerne beraten wir Sie persönlich zu diesen und weiteren Fragestellungen.