Corona – Betriebswirtschaftliche und steuerliche Auswirkungen

März 23, 2020 AKuntz No comments exist

Stand: 23.03.2020

Allgemeine Feststellungen

Wir gestern in meiner E-Mail an meine Mandanten angekündigt, werde ich nun versuchen, in unregelmäßigen Abständen auf dieser Seite aktuelle Entwicklungen rund um die betriebswirtschaftlichen und steuerlichen Auswirkungen zur Corona-Krise relevante Informationen zu geben.

Es geht mir weniger darum, auf die Probleme hinzuweisen, sondern aus betriebswirtschaftlicher und steuerlicher Perspektive Möglichkeiten und Lösungen zum Umgang mit der Krise zu bieten.

Zunächst halte ich fest, dass auf politischer Ebene derzeit auch viel passiert. Das führt auch dazu, dass Informationen, die gestern galten, heute vielleicht auch schon überholt sind oder morgen überholt sein werden.

Steuerliche Maßnahmen

Das Bundesfinanzministerium und die Länderfinanzbehörden haben sich auf verschiedene Maßnahmen geeinigt, um Unternehmen, die durch die Corona-Krise unmittelbar in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind, zu unterstützen (unter bestimmten Voraussetzungen):

  • zinslose Stundung von Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer.
  • Stundungen der Gewerbesteuer müssen bei den jeweiligen Gemeinden separat beantragt werden. Hinweis: Diese unterliegen nicht den Weisungen der Landesfinanzbehörden.
  • Stundung der Lohnsteuer ist nicht möglich
  • Herabsetzung der Vorauszahlungen für Einkommen-und Körperschaftsteuer und des Gewerbesteuer-Messbetrages
  • Aussetzung auf Vollstreckungsmaßnahmen wie etwas Kontopfändungen

Das Bayerische Landesamt für Steuern hat schon reagiert und auf seiner Webseite das Antragsformular „Steuerleichterungen aufgrund der Auswirkungen des Corona-Virus“ zum Download bereitgestellt: https://www.finanzamt.bayern.de/Informationen/download.php?url=Informationen/Formulare/Steuerzahlung/Steuererleichterungen_aufgrund_der_Auswirkungen_des_Coronavirus.pdf.

Soforthilfe-Maßnahmen von Bund und Ländern

Die Landesregierung Saarland hat eine Liquiditätsunterstützung für kleine und mittelständische Unternehmen sowie Freiberufler angekündigt. Dies soll durch bedingt rückzahlbare Zuschüsse bis 10.000 €, voraussichtlich ab 24.3.2020 geschehen.

Zudem hat die Bundesregierung ebenfalls Sofortmaßnahme durch bedingt rückzahlbare Zuschüsse, sogar bis 15.000 € angekündigt. Voraussetzungen knüpfen an die Mitarbeiterzahl, die Summe der Umsätze sowie an die Bilanzsumme. Ein konkretes Datum hierfür ist mir bis heute noch nicht bekannt, die Maßnahme soll aber kurzfristig kommen.

Für Rheinland-Pfalz werden für die ISB sowie die Bürgschaftsbank Rheinland-Pfalz Betriebsmittelkredite und Bürgschaften zur Verfügung gestellt. Für laufende Finanzierungen hat die ISB auf Antrag Tilgungsaussetzungen in Aussicht gestellt.

Zwischenfazit

Die vorstehenden Maßnahmen stellen im Moment lediglich einen kleinen Ausschnitt der Möglichkeiten dar. Es ist für jeden individuell zu prüfen, welche Maßnahmen passen bzw. möglich sind.

Man kann festhalten, dass die Regierungen sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene derzeit viele Maßnahmen einleiten. Es gibt ständig Änderungen und Erweiterungen oder Verbesserungen. Wir halten die Augen und Ohren weiter offen und versuchen weiterhin, relevant zu informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.